28.06.14: VfB Bottrop 1900 – Rot-Weiss Essen – 0 : 4 (0 : 0)

Jahnstadion, Hans-Böckler-Straße 50, 46236 Bottrop

Tore: 0:1 Studtrucker (68.), 0:2 Studtrucker (72.), 0:3 Platzek (76.) 0:4 Studtrucker (84.)

Zuschauer: 500

Food: Eine hervorragende Bratwurst im Brötchen

       

Das mit Spannung erwartete erste Vorbereitungsspiel zur neuen Saison führte den Regionalligisten Rot-Weiss Essen an diesem Samstag zum Landesligisten VfB Bottrop. Und hier sahen die knapp fünfhundert Zuschauer bei strömendem Regen gerade in der ersten Hälfte noch viel Leerlauf bei den Rot-Weißen. Erst nach dem Seitenwechsel und insgesamt sieben Wechseln lief es besser beim Team von Marc Fascher. Besonders Angreifer Marwin Studtrucker konnte gegen die tapfer kämpfenden Bottroper auf sich aufmerksam machen. Der Neuzugang vom SC Wiedenbrück traf gegen die Hausherren drei Mal selbst (68., 72., 84.) und bereitete das zwischenzeitliche 3:0 von Marcel Platzek vor (76.).

Das neue Bottroper Jahnstadion entstand von August 2004 bis Juni 2005 anstelle des bereits 1923 errichteten alten Stadions, dessen Platz sich durch Bergschäden deutlich geneigt hatte - rund anderthalb Meter betrug das Gefälle in der Längsachse und einen halben Meter in der Querachse. Auch die sechs Rundlaufbahnen aus Asche, die 500 nicht-überdachten Sitz- und 20.000 Stehplätze entsprachen nicht mehr den heutigen Anforderungen. So beschloss die Stadt Bottrop einen kompletten Neubau mit einer überdachten Sitztribüne für 843 Zuschauer sowie Sprecherkabine und offiziell rund 700 Stehplätzen in einer Kurve (wobei das Spiel Deutschland - Frankreich im Rahmen der Fußball WM der Menschen mit Behinderung im Jahre 2006 von rund 6.000 Zuschauern gesehen wurde...). Neben der U-23-Mannschaft des FC Schalke 04, die hier einige ihrer Heimspiele in der Regionalliga West austrägt, ist der eigentliche Hauptnutzer der Anlage der Traditionsverein VfB Bottrop 1900, der aktuell in der Landesliga Niederrhein spielt.

 Zurück