26.04.2014: SG Wattenscheid 09 – SC Wiedenbrück 2000 - 1 : 1 (0 : 0)

Lohrheidestadion, Lohrheidestraße 82, 44866 Bochum-Wattenscheid

Tore: 1:0 Niklas Andersen (74.), 1:1 Sebastian Sumelka (90.)

Zuschauer: 661

Food: Fiel im Stadion heute aus, dafür gab es aber auf dem Rückweg einen fetten Döner...

         

Matchball vergeben! Gegen den SC Wiedenbrück hätte die SG Wattenscheid 09 heute mit einem Sieg vorzeitig den Klassenerhalt in der Regionalliga West klarmachen können. Dass es am Ende nur ein weiterer Punkt auf dem Weg dahin wurde, lag wieder einmal daran, dass man einen Vorsprung nicht über die Zeit retten konnte. Denn die späte Führung für die Sportgemeinschaft, durch Niklas Andersen nach 75 Minuten, glichen die Gäste praktisch mit der letzten Aktion des Spiels noch aus. Und dies noch nicht einmal unverdient...

Das Lohrheidestadion ist seit 1965 die Heimat der SG Wattenscheid 09. Im Jahre 1954 als Sportplatz für den Ortsrivalen Rot-Weiß Leithe angelegt, begann der Ausbau zu einem richtigen Stadion erst nach dem Umzug der SGW vom alten Stadion am Beckmannshof zur Lohrheide. Als erstes wurden 1972 die noch heute existierende Westtribüne und umlaufende Stehplatzränge errichtet. Ein Jahr später erfolgte der Bau der ersten Flutlichtanlage, ein weiteres Jahr später entstand die Tartanbahn. Mit dem Aufstieg der SGW bis in die 1. Bundesliga Anfang der 90er Jahre erfolgte auch der sukzessive Ausbau hin zu einer durchaus bundesligatauglichen Arena. Letzter großer Meilenstein war die Errichtung der heutigen Osttribüne mit ihren zurzeit 4.133 Sitzplätzen. Der Zuschauerrekord in der Lohrheide wurde mit 23.400 Zuschauern 1974 im DFB-Pokal gegen den Hamburger Sport-Verein aufgestellt. Und zuletzt ausverkauft bei einem Spiel der SGW war die Lohrheide am 11.12.1992, als 18.000 Zuschauer einen historischen 2:0-Sieg über den VfL Bochum sahen. Aktuell beträgt die Kapazität 16.233 Zuschauer, davon 5.033 überdachte Sitzplätze auf den beiden Längsseiten. Die letzten Modernisierungen erfolgten im Zuge der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften im Jahre 2002 und 2005.

 Zurück