05.03.2014: FC Kray 1909/31 – Wuppertaler SV - 1 : 1 (1 : 1)

Stadion Uhlenkrug, Am Uhlenkrug 40, 45133 Essen

Tore: 0:1 Eric Yahkem (26.) , Timur Karagülmez (40.)

Zuschauer: 650 (nach offiziellen Angaben, geschätzt jedoch weit mehr)

Food: Eine hervorragende, gut gewürzte Bratwurst

       

In diesem Nachholspiel der Oberliga Niederrhein (ursprünglich für den 02.02.2014 in der Kray-Arena angesetzt, wurde es aus Sicherheitsbedenken abgesagt), welches dem Namen Spitzenspiel durchaus gerecht wurde, trennten sich der Tabellenzweite FC Kray und der Wuppertaler SV am Ende schiedlich friedlich mit einem 1:1-Unentschieden. Eric Yahkem hatte die Bergischen nach 26 Minuten in Führung gebracht, Timur Karagülmez konnte für die Krayer noch vor der Pause ausgleichen. Im Gegensatz zu den Anfeindungen vor dem Spiel blieb es auf dem Rasen und auf den Rängen übrigens relativ ruhig. Wenn man einmal davon absieht, dass die Wuppertaler Fans während der Choreo ihre eigene Blockfahne abfackelten...

Das Stadion Uhlenkrug wurde im Jahre 1922 errichtet und galt zu dieser Zeit - bei einem Fassungsvermögen von 35.000 Zuschauern - als eines der modernsten Stadien in Westdeutschland. Im zweiten Weltkrieg teilweise zerstört, wurde es zwischen 1945 und 1947 wieder aufgebaut und im Jahre 1973 vom Verein an die Stadt Essen verkauft. Seit dem freiwilligen Rückzug des ETB aus der zweiten Bundesliga und der verbundenen Rückkehr aus dem ungeliebten Domizil Grugastadion im Jahre 1978, blieb der Uhlenkrug mit seiner kleinen Haupttribüne (ca. 1.500 Sitzplätze), nur einer ausgebauten Kurve, der imposanten Gegengeraden mit rund 50 Stehtraversen und insgesamt rund 23.500 Stehplätzen nahezu unverändert. Das allerdings änderte sich binnen weniger Wochen - aufgrund der im Zulassungsverfahren für die NRW-Liga 2008/2009 erteilten Auflagen – grundlegend: so ist der ehemalige „Oberrang“ der Gegengeraden komplett verschwunden, ein Gästeblock mit eigenem Eingang entstand und die Stehplatzbereiche erhielten neue Wellenbrecher, Toiletten sowie einen umlaufenden Zaun. Außerdem ist nun die zweite Kurve mit ihrem Graswall für Zuschauer gesperrt. Das aktuelle Fassungsvermögen sank dadurch auf 9.950 Zuschauer, was allerdings für den ETB immer noch mehr als ausreichend sein dürfte. Weitere geplante Maßnahmen wie die Verlegung des Spielfeldes in Richtung Kurve und der Neubau der Tribüne wurden übrigens aufgrund der angespannten Haushaltssituation der Stadt Essen bis auf Weiteres auf Eis gelegt. Beim Blick auf die wunderschöne alte Tribüne ist dies für Traditionalisten und eingefleischte ETB’ler aber wohl eher ein Glücksfall...

 Zurück