12.01.2014: Sportkring Heusden 06 – Sportkring Meldert - 1 : 1 (0 : 1)

De Noordberm, Noordberm 31, 3550 Heusden-Zolder (BE)

Tore: 0:1 (20.), 1:1 (56.)

Zuschauer: 150

Food: Hier fiel die Wahl heute auf eine Frituur in Beringen, verbunden mit einem kurzen Abstecher zum Mijnstadion. Die heutige Auswahl blieb dabei gewohnt konservativ – leckere Fritten, dazu eine scharfe Fleischkrokette.

     

Heute ging es in die Niederungen des belgischen Fußballs – genau gesagt in die 4e Provinciale A Limburg, die achte und unterste Ebene im Ligensystem des Königlich Belgischen Fußballverbands. Hier empfing der 17. den 9. und die knapp 150 Zuschauer sahen, dass auch in dieser Klasse durchaus interessanter Fußball geboten wird. In der recht ausgeglichenen Partie mit Vorteilen für die Gäste in der ersten und Vorteilen für das Heimteam in der zweiten Hälfte war letztlich auch der Endstand von 1:1 durchaus gerecht und insbesondere die Spieler vom SK Heusden freuten sich über den Punktgewinn, war es doch am 21. Spieltag gerade mal der 10. Zähler.

       

Mit dem Stadion De Noordberm besitzt der erste im Jahre 2006 gegründete SK Heusden eine Anlage mit einer durchaus bewegten Vergangenheit. So war es ursprünglich die Heimspielstätte des 1936 gegründeten KSK Heusden, der im Jahre 1999 durch die Fusion mit dem KFC Helzold zum KSK Heusden-Zolder wurde. Dieser Club sorgte damals mit 5 Aufstiegen, die ihn innerhalb von 10 Jahren bis in die Jupiler League führten, für Furore. Allerdings ist er inzwischen auch wieder von der Bildfläche verschwunden und kickt nach Lizenzentzug und diversen Abstiegen unter dem Namen KVV Heusden-Zolder nur noch in der 3. Provinciale C. Der Spielort De Noordberm (zwischenzeitlich auch Belfort-Stadion genannt) war übrigens aufgrund seiner Größe und Lage schnell nicht mehr zeitgemäß und so trug man die meisten Spiele in der zweiten Division im Mijnstadion in Beringen und die Spiele der Jupiler League sogar im Fenix Stadion des Lokalrivalen KRC Genk aus.

       

Zu besagten Zweit- und Drittligazeiten lag die Kapazität dieser urigen Anlage bei rund dreitausend Zuschauern, die sich auf den auch heute noch vorhandenen Ausbau verteilten: Die überdachte Haupttribüne mit 237 Sitz- und 720 Stehplätzen, die Gegengerade mit insgesamt 1.688 Stehplätzen (davon 488 im ehemals abgetrennten und teilweise überdachten Gästeblock) und die tolle Kantine (mit separatem VIP-Bereich) hinter einem Tor. Weitere Stehplätze gab es entlang der Bande hinter dem zweiten Tor. Einzig der ehemalige zweite VIP-Bereich mit weiteren 40 Plätzen, erhöht auf mehrere Stahlträger gesetzt, ist inzwischen verschwunden. Ebenfalls zurückgebaut wurde auch die Flutlichtanlage, die heute ihre Dienste im Stadion „De nieuwe Dijk“ des KVV Heusden-Zolder verrichtet. Dafür ist die alte Anzeigetafel auch heute noch in Betrieb und hinter der Haupttribüne findet sich sogar noch ein Plan, der über die damalige Blocktrennung und das Fassungsvermögen Auskunft gibt.

 Zurück