05.04.2013: Go Ahead Eagles Deventer – MVV Maastricht - 0 : 0

Stadion De Adelaarshorst, Vetkampstraat 1, 7416 WK Deventer (NL)

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 4.673

Food: Vor dem Match bei Mc Donalds einen gewöhnungsbedürftigen Mc Grek,
im Stadion dann für Sohni noch einen ausgezeichneten Döner...

     

Endlich mal wieder ein Freitagabendspiel bei unseren niederländischen Nachbarn! Und nachdem der letzte Besuch einer Partie in der zweithöchsten Klasse, der so genannten Jupiler League immerhin schon fast drei Jahre zurück lag, fiel die Wahl auf die Partie der Go Ahead Eagles Deventer, die das Team der Maatschappelijke Voetbal Vereniging Maastricht empfingen. Stattliche 4.673 Zuschauer sahen dabei im Kühlschrank De Adelaarshorst (und das im April!) eine sehr interessante Partie mit leichten Vorteilen für das Heimteam, das speziell in den ersten Minuten beider Halbzeiten mächtig Druck machte, aber das Tore schießen scheinbar nicht erfunden hatte. In der Schlussphase hätte man dann sogar noch verlieren können, aber am Ende stand ein gerechtes Unentschieden. Und zwar eines von der besseren Sorte...

       

Bereits seit 1920 ist das Stadion De Adelaarshorst die Heimat der Go Ahead Eagles Deventer. Das Stadion liegt mitten in einem Wohngebiet und besteht aus vier überdachten Tribünen, die heute - bis auf wenige Stehplätze hinter einem Tor und im Gästebereich - fast nur noch Sitzplätze bieten. Zwischenzeitlich bis auf ein Fassungsvermögen von knapp 25.000 Zuschauern ausgebaut sank die Kapazität des Stadions seit den 1980er Jahren auf etwa 6.700 Plätze, dafür erfüllt es nun aber sämtliche Sicherheitsauflagen des niederländischen Fußballverbandes KNVB. Und natürlich findet sich hier auch eine kleine Anzeigetafel (montiert am Dach einer Hintertortribüne) sowie vier weithin sichtbare Flutlichtmasten. Sehr schön anzusehen ist auch das schwarze Tor mit dem goldenen Schriftzug „HOME OF FOOTBALL“ im Bereich des Haupteingangs an der Vetkampstraat. Insgesamt ein tolles, altes Stadion in dem man als Zuschauer sehr nahe am Spielgeschehen ist und das die besondere Art von Charme bietet, die heutigen Neubauten zumeist fehlt.

 Zurück