09.02.2013: Rangers Football Club – Queen’s Park Football Club - 4 : 0 (0 : 0)

Ibrox Stadium, 150 Edmiston Drive, G51 2XD Glasgow (SCO)

Tore: 1:0 Black (50.), 2:0 Little (63.), 3:0 Shiels (78.), 4:0 Little (89.)

Zuschauer: 46.104

Food: Bereits vor dem Bus-Transfer nach Ibrox wurde zur Nahrungsaufnahme ein kleines Restaurant nahe des Hampden Parks angesteuert. Dort fiel die Wahl dann auf ein frisch gemachtes Riesen-Wrap mit Curryhuhn, das die Bezeichnung “hot and spicy“ definitiv verdient hatte.

       

Für dieses Wochenende stand ein ganz besonderer Trip auf dem Programm: Drei Tage Schottland, mit der Partie des Queen‘s Park Football Club bei den Glasgow Rangers und der ausgiebigen Pflege der Fan-Freundschaft Queen‘s Park & Wattenscheid 09. Zudem galt es natürlich auch die beiden anderen, großen Stadien in Glasgow, den Hampden Park (zu dem es durch meinen Vater eine ganz besondere Beziehung gibt) und den Celtic Park, zumindest gesehen zu haben.

Der Matchday begann (nach kleinen Anlaufschwierigkeiten) am Samstagmorgen mit dem Besuch im Queen‘s Park Social Club und gebremsten Vorglühen, bevor es dann mit Bussen zum Ibrox Stadium ging. Hier sahen die Zuschauer eine ziemlich einseitige Partie, in der die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste zumindest bis zum Seitenwechsel ein torloses Remis halten konnten, in der zweiten Hälfte dann aber keine Chance mehr gegen den haushohen Favoriten hatten und letztlich mit 0:4 unterlagen. Alles andere als dieses Ergebnis wäre aber auch ein faustdicke Überraschung gewesen, ist die Division 3 für die zwangsabgestiegenen Rangers nichts anderes als eine Zwischenstation auf dem Weg zurück in die Scottish Premiere League. Zudem gilt beim Queen’s Park FC, dem ältesten Club im schottischen Fußball, auch heute noch das Motto „Ludere causa Ludendi“, was bedeutet, dass die Spieler für ihre Dienste auch heute noch keinen Pfennig bekommen.

       

Das Ibrox Stadium, benannt nach dem Glasgower Stadtteil Ibrox, ist bereits seit 1899 die Heimat der Glasgow Rangers und besitzt heute den Status eines UEFA-5-Sterne-Stadions. Anfangs für rund 75.000 Zuschauer errichtet, wurde es seitdem mehrfach aus- oder umgebaut und bietet seit den letzten großen Maßnahmen in den 80er und 90er Jahren nun 51.082 Sitzplätze (damals verschwand die ovale Form, ein typisch britischer viereckiger Bau entstand und die 1929 von Archibald Leitch erbaute Haupttribüne, mit ihrer denkmalgeschützten Backsteinfassade, erhielt einen dritten Rang). Der Besucherrekord hier stammt hier übrigens vom 2. Januar 1939, als die Rangers im so genannten „Old Firm“ auf den Lokalrivalen von Celtic Glasgow trafen und 118.730 Zuschauer diesem Ereignis beiwohnten.

       

Der Hampden Park am Standort Mount Florida wurde am 31. Oktober 1903 eröffnet, war bis in die 50er Jahre mit knapp 150.000 Plätzen das größte Fußballstadion der Welt und ist heute mit einer Kapazität von 52.500 Plätzen, nach dem Celtic Park, das zweitgrößte Stadion Schottlands. Neben dem Queen’s Park FC beheimatet es auch die schottische Nationalmannschaft, ist der Austragungsort des schottischen Cup Finals und bietet zudem in der Haupttribüne das Scottish Football Museum. Wie auch das Ibrox Stadium besitzt der Hampden Park den Status eines UEFA-5-Sterne-Stadions und war daher auch bereits mehrfach Austragungsort von Endspielen um europäische Titel. So verlor hier zum Beispiel Bayer Leverkusen im Jahre 2002 das Endspiel der UEFA Champions League gegen Real Madrid und Borussia Dortmund gewann hier im Jahre 1966 als erste deutsche Mannschaft einen europäischen Titel – den Europapokal der Pokalsieger. Damals war auch mein Vater unter den wenigen deutschen Zuschauern und die Eintrittskarte ist noch heute in meinem Besitz.

       

Einen kurzen Abstecher gab es natürlich auch zum Celtic Park: Gelegen im Stadtteil Parkhead, ist das Stadion seit 1892 die Spielstätte von Celtic Glasgow und entstand ebenfalls unter der Federführung des damaligen Stararchitekten Archibald Leitch. Damals noch in ovaler Form mit einer maximalen Kapazität für 92.000 Zuschauer wurde es seitdem auch mehrfach umgebaut und ist heute ein All-Seater mit 60.832 Plätzen.

Und zur Komplettierung auch noch einige Zeilen zu „Lesser Hampden“, dem heutigen Trainingsgelände des Queen’s Park FC. Erbaut 1924 in unmittelbarer Nähe zum Hampden Park hatte es zwischenzeitlich eine Kapazität von 12.000 Plätzen und diente in den 70er und 90er Jahren sogar als Ausweichspielstätte für die erste Mannschaft. Heute besitzt der Platz einen ultramodernen Kunstrasen, eine kleine überdachte Tribüne sowie einige Traversen auf einer Längsseite und das Arial beheimatet auch den Social Club, der in naher Zukunft in das fast fertig gestellte neue Clubhaus umziehen wird.

 Zurück