18.11.2012: Rot-Weiss Essen – VfL Bochum 1848 U23 - 2 : 1 (1 : 0)

Stadion Essen, Hafenstraße 97A, 45356 Essen

Tore: 1:0 Benedikt Koep (12.), 1:1 Onur Bulut (57.), 2.1 Markus Heppke (72.)

Zuschauer: 7.100

Food: Die altbekannte Currywurst mit Pommes und Mayo, die jetzt endlich auch in der
neuen Bude wieder den gewohnten Standard erreicht

       

Zwei Standardsituationen machten heute den Unterschied und drei Punkte aus. Denn beide Treffer für Rot-Weiß Essen gegen die Amas des VfL Bochum fielen nach Standardsituationen: Das 1:0 erzielte Benedikt Koep bereits in der 12. Minute völlig frei per Kopf nach einem Freistoß von Markus Heppke, das 2:0 nach 72 Minuten - ebenfalls per Kopf - erzielte Heppke dann selbst. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Gäste aus Bochum erzielte Onur Bulut, der in der 57. Minute völlig frei vor dem RWE-Tor zum Schuss kam und sich die Chance nicht nehmen ließ. Am Ende standen für RWE dann allerdings doch drei weitere Punkte und die Erkenntnis, dass man sich gerade gegen die vermeintlich leichteren Gegner gerne mal schwer tut...

„Alte Heimat – neue Bude!“ Nach rund 89 Jahren hat auch in Essen eine neue, wenn auch lange äußerst umstrittene Zeitrechnung begonnen. Denn seit dieser Saison trägt RWE seine Heimspiele im nicht besonders einfallsreich „Stadion Essen“ genannten neuen Schmuckstück direkt hinter den Ruinen des alten Georg-Melches-Stadions aus. Und auch die Umstellung war für die RWE-Fans gar nicht so groß – spielt man an neuer Stelle doch bis zur Fertigstellung der noch fehlenden neuen Heimtribüne ebenfalls mit nur drei Tribünen (bei einer Kapazität von 12.500 Plätzen). Bei dem Neubau handelt es sich übrigens in der ersten Ausbaustufe um ein sogenanntes Einrangstadion mit 32 Sitzreihen und einer geplanten Gesamtkapazität von 20.650 Plätzen (9.040 Steh-, 11.320 Sitz- und 290 Logenplätze). Die neue Heimtribüne wird dabei allen geographischen Realitäten zum Trotz „Westtribüne“ heißen, die Haupttribüne ist dem RWE-Topstürmer „Ente“ Lippens gewidmet, die Gegengerade dem legendären Helmut Rahn und die Tribüne, auf der auch die Gäste untergebracht werden, dem Kapitän der Meistermannschaft - August Gottschalk. Und natürlich entspricht der rund 30 Millionen Euro teure Neubau den Vorgaben der Deutschen Fußball Liga für die Bundesliga, sowie den Richtlinien des Deutschen Fußball Bundes für die 3. Liga und Regionalliga.

 Zurück