20.06.2012: VfB Solingen 1910 – TuB Bocholt 1907 - 0 : 3 (0 : 2)

Sportanlage Am Bavert, Baverter Straße 45, 42719 Solingen

Tore: 0:1 Klein Schmeink (17.), 0:2 Büssing (42.), 0:3 Klein Schmeink (56.)

Zuschauer: 200

Food: Hervorragende Riesenbockwurst mit Brötchen

     

Nachdem sich die Zusammensetzung der Regional-, Ober- und Verbandsligen in den Wochen zuvor geklärt hatte, war auch klar, dass am Niederrhein zusätzlich zu den drei letzten Teams in den drei Landesligen zwei weitere Absteiger gesucht wurden. So galt es, unter Beteiligung von Adler Osterfeld, dem VfB Solingen und TuB Bocholt in einer zusätzlichen Relegationsrunde zwei weitere künftige Bezirksligisten zu ermitteln. Und vor dem heutigen letzten Spieltag war die Ausgangslage eindeutig und doch irgendwie verwirrend: Trotz der 3:6-Niederlage im ersten Relegationsspiel bei Adler Osterfeld hatte der VfB Solingen noch eine theoretische Chance, den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga zu schaffen. Dafür musste allerdings gegen den TuB Bocholt nicht nur ein Sieg her, sondern dieser musste auch mit mindestens vier Treffern Differenz erfolgen. Die Gäste dagegen konnten – nach dem 3:0-Sieg im ersten Match gegen Osterfeld - bereits mit einem Unentschieden und sogar einer Niederlage mit zwei Toren Unterschied alles klar machen. Interessant allerdings würde die Geschichte bei einem Sieg der Solinger mit drei Toren Unterschied. Denn dann hätten alle drei Mannschaften der Relegationsrunde in Punkten und Tordifferenz gleich gestanden und eine Wiederholung der kompletten Abstiegsrunde wäre die Folge gewesen. So kam es dann aber doch nicht, denn die Gäste dominierten die Partie von Beginn an, führten zur Pause bereits mit 2:0, gewannen letztlich vollkommen verdient mit 3:0 und bleiben der Landesliga somit auch in der kommenden Saison erhalten.

       

Die herrlich gelegene Sportanlage Am Bavert in Solingen-Wald besteht aus einem Hauptplatz, einem Kleinspielfeld, einer Sprintbahn, einer Kugelstoßanlage und den üblichen sozialen Gebäuden mit Umkleiden, Jugendraum und Gastronomie (zudem verfügt der Club auch über einen eigenen Bierwagen). Gespielt wird hier seit dem Jahre 2004 auf einem modernen Kunstrasen und eine komplette Längsseite ist mit mehreren Stufen ausgebaut. Weitere Stufen gibt es hinter einem Tor, eine kleine Flutlichtanlage ist ebenfalls vorhanden und die Kapazität dürfte bei knapp dreitausend Zuschauern liegen. Umgeben ist die ganze Anlage von hohen Bäumen und einer Hecke und erinnert mich irgendwie von außen ein wenig an eine Pferderennbahn.

 Zurück