28.05.2012: DJK TuS 1910 Rotthausen - TuS Querenburg 1890 - 0 : 4 (0 : 1)

Bezirkssportanlage „Auf der Reihe“, Auf der Reihe 40, 45884 Gelsenkirchen

Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4 (Torschützen unbekannt)

Zuschauer: 200

Food: Mit Liebe gemachte Currywurst mit Pommes

     

Per Pedes über ehemalige Bahnstrecken, die durch den Regionalverband Ruhr zu Radwegen umgebaut wurden, ging es am Pfingstmontag von Altenessen aus über die Stadtgrenze ins benachbarte Gelsenkirchen. Genauer gesagt zur Bezirkssportanlage „Auf der Reihe“ in Gelsenkirchen-Rotthausen. Hier empfing am 27. Spieltag der Bezirksliga Westfalen 13 der DJK TuS Rotthausen den TuS Querenburg. Und im Duell dieser beiden akut vom Abstieg bedrohten Teams spielten eigentlich nur die Gäste, die über die gesamte Spieldauer das bestimmende Team waren und am Ende, auch in der Höhe vollkommen verdient, mit 4:0 gewannen. Die Hausherren waren zwar die ersten Minuten durchaus bemüht, ergaben sich aber bereits nach dem 0:1 kurz vor der Pause ihrem Schicksal. Drei Spieltage vor Saisonende sanken damit die Aussichten auf ein weiteres Jahr Bezirksliga für die Gelsenkirchener nahezu auf Null, während die Gäste aus Bochum zumindest eine kleine Chance wahren konnte. Am Ende allerdings ging es für beide Teams – Querenburg als 12., Rotthausen als 13. – runter in die Kreisliga A...

       

Die Sportanlage „Auf der Reihe“ im Stadtteil Rotthausen, erbaut irgendwann nach Ende des zweiten Weltkrieges (zumindest spielte der langjährige Nutzer SV Rotthausen noch zu Beginn der 50er Jahre auf dem Sportplatz an der Mechtenbergstraße), ist eine für Gelsenkirchen recht typische Bezirkssportanlage mit einem Rasen-, zwei Aschenplätzen, den markanten blauen Spielfeldumzäunungen und den üblichen Funktionsgebäuden. Hauptnutzer sind die beiden Vereine DJK TuS 1910 und der SSV/FCA Rotthausen 2000, Nachfolgeverein des ehemaligen Oberligisten SV Rotthausen 1912, der im Jahre 2000 nach Insolvenz aufgelöst wurde. Der Hauptplatz der gepflegten Anlage bietet heute noch rund 3.000 Plätze, davon 400 Sitzplätze auf der kleinen überdachten Haupttribüne, die letztmalig im Jahre 2006 renoviert wurde. Die weiteren Zuschauer verteilen sich auf die Graswälle links und rechts der Tribüne (bis vor Kurzem waren hier noch Stehtraversen), auf den umlaufenden, flacheren Graswall und entlang der oben genannten Umzäunung. Eine Flutlichtanlage findet sich nur auf den Nebenplätzen, nicht aber auf dem Hauptplatz und auch eine Anzeigetafel sucht man vergeblich.

 Zurück