24.03.2012: 1. FSV Mainz 05 – Hertha BSC Berlin - 1 : 3 (0 : 1)

Coface-Arena, Eugen-Salomon-Straße 1, 55128 Mainz

Tore: 0:1 Ben-Hatira (41.), 0:2 Ramos (52.), 1:2 Choupo-Moting (58.), 1:3 Ramos (69.)

Zuschauer: 33.152

Food: Pommes für den Nachwuchs, eine super-leckere Feuerwurst und einige Bierchen
zum Löschen für den Sponsor der heutigen Tour...

     

Auf besonderen Wunsch des Sohnemanns ging es an diesem Samstag schon früh am Morgen mit der Deutschen Bahn Richtung Süden. Ziel der Reise – die „Coface-Arena“ in Mainz, die ich selbst auch erst einmal im Schnelldurchlauf bzw. im Zuge des Liga Kommerz-Cups zu Beginn dieser Saison besucht hatte. Am 27. Spieltag empfing der selbsternannte Karnevalsverein hier die auf dem letzten Loch pfeifende alte Dame Hertha, die auch unter dem Retter „König Otto“ bisher keine nennenswerten Fortschritte im Abstiegskampf machen konnte. So war ein Mainzer Heimsieg – verbunden mit herrlichem Wetter und der bekannt hervorragenden Stimmung – eigentlich fest eingeplant. Nur galt für heute – falsch gedacht! Denn die Hertha konnte erstmals seit dem 29. Oktober 2011 in Wolfsburg wieder einen Auswärtssieg feiern. Und das noch nicht einmal unverdient. Die Gastgeber begannen dabei zwar äußerst druckvoll, aber mit zunehmender Spieldauer kamen die Gäste besser in die Partie und gingen noch vor der Pause durch Ben-Hatira in Führung. Wie schon im ersten Abschnitt, kamen die Mainzer mit viel Elan aus der Kabine, kassierten aber mitten in die Drangphase hinein das 0:2 durch Ramos. Und auch wenn der FSV noch in der Anfangsviertelstunde durch Choupo-Moting den Anschlusstreffer erzielen konnte, war die Partie spätestens mit dem dritten Berliner Treffer – wieder durch Ramos – endgültig entschieden. Hertha schöpft somit neue Hoffnung, der FSV wird sich die noch zum Klassenerhalt fehlenden Punkte sicherlich in den folgenden Spielen holen...

       

Die „Coface-Arena“ ist seit dem 3. Juli 2011 die neue Heimat des 1. FSV Mainz 05 und ersetzt das nicht mehr zeitgemäße Stadion am Bruchweg, welches zukünftig nur noch dem Regionalligateam des FSV als Heimspielstätte dienen wird. Erbaut wurde das rund 55 Millionen Euro teure Stadion – trotz zahlreicher Proteste - auf einem Feld im Stadtteil Gonsenheim in unmittelbarer Nähe zur neuen Fachhochschule und der Universität. Die Zuschauerkapazität beträgt bei Bundesligaspielen 33.500 Plätze (16.700 Sitz- und 13.800 Stehplätze, 2.100 Business- und 650 Logensitze sowie 90 Behinderten- und 160 Presseplätze) und sinkt bei internationalen Spielen auf 26.600 Sitzplätze. Insgesamt ein recht gelungenes neues Stadion mit schönen, steilen Rängen, einer vernünftigen Aufteilung in Steh- und Sitzplätze und einer tollen Atmosphäre. Allerdings bedürfen das Anreise- und Parkplatzkonzept noch einer Verbesserung. Dafür läuft das Catering nach anfänglichen Schwierigkeiten nun fast reibungslos.

 Zurück