26.02.2012: SG Wattenscheid 09 – 1. FC Kaan-Marienborn - 1 : 0 (1 : 0)

Sportzentrum Berliner Straße (KR), Berliner Straße 54, 44866 BO-Wattenscheid

Tore: 1:0 Sarisoy (5.)

Zuschauer: 327

Food: Durchaus schmackhafte Bratwurst - wenn auch kein Vergleich zu alten Zeiten...

   

Auf direktem Aufstiegskurs befindet sich aktuell die SG Wattenscheid 09 in der Verbandsliga Westfalen 2. Und das könnte nach Jahren der Tristesse an der Lohrheide eine richtig große Nummer werden. Denn - bedingt durch die erneute Reform der Regional- und Oberligen - könnte der Sportgemeinschaft in diesem Jahr mit einem doppelten Aufstieg bis in die Regionalliga der große Wurf gelingen. Im Falle der Meisterschaft – bei inzwischen 12 Punkten Vorsprung kann man darüber auch durchaus schon mal nachdenken - kommt es nämlich im Juni zu zwei Qualifikationsspielen zur Regionalliga gegen einen noch auszulosenden Verein aus der Tabellenregion von Platz vier bis sieben der NRW-Liga. Und bei den Aussichten dürfte das Thema Motivation wohl bis zum Saisonende kein Thema sein. Dies bekam auch das spielstarke Team des 1. FC Kaan-Marienborn am heutigen Tage auf dem Kunstrasen des Sportzentrums an der Berliner Straße (der Platz an der Lohrheide war noch nicht wieder bespielbar) zu spüren. Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr, gingen bereits nach 5 Minuten in Führung und ließen bis zum Seitenwechsel nicht eine einzige gegnerische Chance zu. Erst in der zweiten Hälfte kamen die Gäste aus dem Siegerland zu einigen wenigen Torchancen, ließen diese aber ungenutzt, so dass es am Ende beim knappen, aber verdienten Erfolg für die 09er blieb.

       

Das Sportzentrum an der Berliner Straße ist die Heimat aller Jugendmannschaften der SG Wattenscheid 09 und bietet neben dem Tennenplatz im alten Stadion am Beckmannshof und dem etwas erhöht angelegten Naturrasenplatz des inzwischen leider verstorbenen Klaus Steilmann auch einen nagelneuen Kunstrasenplatz mit vier bzw. 5 Stehtraversen auf den Längsseiten und einer relativ neuen Flutlichtanlage. Neben den Jugendmannschaften trägt hier auch die zweite Mannschaft der SGW - nach zwei sang- und klanglosen Abstiegen aktuell in der Kreisliga A angekommen - ihre Heimspiele hier aus. By the way - die Parzelle C3-t01 des Kunstrasenplatzes ist meine...

Direkt neben dem Sportzentrum liegt übrigens die ehemalige Heimat der SG Wattenscheid 09 - das Stadion Beckmannshof oder besser die Reste davon. Erbaut im Jahre 1927 von Carl Beckmann (als Teil eines für damalige Verhältnisse einzigartigen Freizeitzentrums mit Tennisplätzen, Freibad, Schießstand und dem Hotel Restaurant Beckmannshof) diente es bis zum Umzug ins Lohrheidestadion 1966 als Heimspielstätte der 09er und war bis dahin Schauplatz unzähliger Spiele der 2. Oberliga West und später der Verbandsliga Westfalen II. So empfing man hier zum Beispiel in der Saison 1952/53 auch das Team von Rot-Weiß Oberhausen und schickte dieses trotz einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung für RWO letztlich mit 5:2 zurück ins Rheinland. Nicht nur in Oberhausen sprach man daher auch damals oft vom „gefährlichen Gelände am Beckmannshof“. Der Zuschauerrekord am Beckmannshof ist mir nicht bekannt, aber im Jahre 1954 sollen sich im Kampf um den Aufstieg zur Oberliga West zwischen der SGW und Westfalia Herne rund 18.000 Zuschauer in das enge Rund gequetscht haben...

 Zurück