06.11.2011: Spvgg. Sterkrade 06/07 – Spvgg. Sterkrade-Nord - 3 : 2 (1 : 0)

Stadion “Am Dicken Stein”, Dorstener Str. 338, 46145 Oberhausen

Tore: 1:0 Noll (11.), 1:1 Eichert (54.), 1:2 Ratkowski (63.), 2:2 Wilsrecht (76.), 3:2 Scheffler (85.)

Zuschauer: 180

Food: Schmackhafte Bratwurst im Brötchen

       

Der Fußball schreibt schon komische Geschichten: Nach dem Wiederaufstieg im Jahre 2003 spielte die Spielvereinigung Sterkrade 06/07 sieben Jahre lang eine gute Rolle in der Landesliga Niederrhein 3 und konnte sich fast immer frühzeitig vor dem Abstieg retten. Zur Saison 2010/11 erfolgte dann aber durch den Verband die Umgruppierung in die Landesliga 1 und prompt stieg man in die Bezirksliga ab. Darüber war man beim Lokalrivalen und Bezirksliga-Aufsteiger Sterkrade-Nord dagegen hocherfreut, lag das letzte Aufeinandertreffen in der Meisterschaft doch schon einige Jahre zurück. Und so traf man sich an diesem 12. Spieltag in der Bezirksliga Niederrhein 6 zum Derby-Hinspiel. Zudem auch noch unter ganz anderen Vorzeichen – die „Nordler“ als Tabellenführer zu Gast bei der neu geformten Truppe von 06/07, die sich bis dahin durch das Mittelfeld der Liga gequält hatte.

Im Spiel war davon allerdings wenig zu erkennen, denn die Gastgeber erzielten mit ihrer ersten Chance nach 20 Minuten auch das erste Tor des Tages, Sterkrade-Nord tat sich lange schwer und kam erst nach der Pause durch einen Doppelschlag zur dann jedoch verdienten Führung. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, zum Teil recht ansehnlichem Kombinationsfußball der Gäste und letztlich dem glücklicheren Ende für das Heimteam. Die Jungs vom „dicken Stein“ kamen nämlich nach einem zweifelhaften Freistoß eher zufällig zum Ausgleich und erzielten kurz vor dem Ende auch noch den schmeichelhaften Siegtreffer. Aber auch das ist Fußball...

Die Spielvereinigung Sterkrade 06/07 - lange Jahre eine feste Größe im Amateurfußball am Niederrhein (als einziger Verein hatte man die gesamten 22 Jahre bis zur Einführung der Oberliga Nordrhein in der bis dahin höchsten deutschen Amateurklasse, der Verbandsliga Niederrhein, durchgehalten) - trägt ihre Heimspiele seit 1954 im Stadion "Am Dicken Stein" aus. Es wurde am 21. November 1954 mit einem Spiel gegen den 1. FC Kaiserslautern vor rund 15.000 Zuschauern feierlich eingeweiht. Und auch wenn heute ein Großteil der früher umlaufenden Stehtraversen zurückgebaut ist und man seit einigen Monaten auf einem modernen Kunstrasen kickt, so hat die Anlage doch einen Teil ihres alten Charmes bis heute behalten: Im Eingangsbereich findet man immer noch die alten Kassenhäuschen, die breite Treppe, den „dicken Stein“ und auch die ehemaligen Umkleiden sind noch vorhanden. Allerdings nutzt man diese nicht mehr, denn seit einiger Zeit erfreut man sich man neben dem neuen Clubheim auch an einem brandneuen Kabinentrakt (geschmackvoll in Blau und Weiß gehalten).

 Zurück