13.02.2011: Sportfreunde Hamborn 07 - FSV Duisburg - 1 : 1 (0 : 0)

BSA „Im Holtkamp“, Westerwaldstraße 43, 47167 Duisburg-Hamborn

Tore: 1:0 Sascha Wiesner (59.), 1:1 Abdullah Oezdogan (90.),

Zuschauer: 550

Food: Die klassische Bratwurst – etwas bissfest, aber würzig und lecker...

     

Heute ging es nach langer Zeit mal wieder in den Duisburger Norden zu den Sportfreunden Hamborn 07. Denn hier stand das Landesliga-Derby gegen den spielstarken türkischen Aufsteiger FSV Duisburg auf dem Programm. Zudem war es mit dem Spiel des Ersten gegen den Dritten auch gleichzeitig das Topspiel des 18. Spieltages in der Landesliga Niederrhein 3. Und die immerhin rund 550 Zuschauer sahen eine Partie mit zwei Gesichtern: Einer schwachen ersten Hälfte folgte eine zweite, in der die Hausherren Spiel und Gegner kontrollierten, verdient durch Sascha Werner nach 59 Minuten in Führung gingen, es dann aber versäumten, den Sack zu zumachen und die Gäste mit drei bis vier Toren im Gepäck Heim zu schicken. Dafür wurden sie dann in der Schlussminute bitter bestraft, als Abdullah Özdogan in der Schlussminute - nach einem Freistoß aus dem Getümmel heraus - das schmeichelhafte 1:1 für die Gäste erzielte. So ist Fußball – da hat man schon kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu. Trotzdem bleiben die Hamborner Löwen weiterhin Tabellenführer und das Maß aller Dinge in der Landesliga Niederrhein 1 und es würde mich nicht wundern, wenn wir diesen Traditionsverein in der kommenden Saison und nach vier Jahren in den Niederungen der Amateurligen wieder in der Niederrheinliga begrüßen dürften.

       

Die Bezirkssportanlage „Im Holtkamp“ wurde am 30.06.1978 mit einem Freundschaftsspiel der Sportfreunde Hamborn 07 gegen den MSV Duisburg eingeweiht und bietet heute insgesamt drei Spielflächen - einen Tennenplatz, einen Kunstrasenplatz ohne nennenswerten Ausbau und den Hauptplatz, auf dem auch heute noch auf Naturrasen gespielt wird. Und dieser besitzt einen für Landesligaverhältnisse mehr als beachtlichen Ausbau: Drei Seiten bieten jeweils sechs Reihen mit Stehtraversen, die Ecken sind ausgebaut und auf der vierten Seite findet sich sogar eine kleine überdachte Tribüne mit drei Reihen Bänken und diversen Stehtischen. Darüber hinaus gibt es neben einem interessanten Eingangsbereich mit Kassenhäuschen und Gastronomie sogar eine kleine manuelle Anzeigetafel. Das Fassungsvermögen beträgt offiziell rund 6.000 Zuschauer – eine Zahl, die allerdings in der jüngsten Vergangenheit des Clubs wohl schon länger nicht mehr erreicht wurde. Äußerst üppig dagegen das Angebot für das leibliche Wohl, denn heute sorgten allein drei Verkaufsstände dafür, dass für den gemeinen Fußballfan kaum Wünsche offen blieben.

 Zurück