06.10.2010: VfB 03 Hilden – Wuppertaler SV Borussia - 0 : 4 (0 : 2)

Städtisches Stadion „Am Bandsbusch“, Am Bandsbusch, 40723 Hilden

Tore: 0:1 Holt (35.), 0:2 Kastrati (39.), 0:3 Holt (50.), 0:4 Zent (70.)

Zuschauer: 700

Food: Durchaus ansprechende Bratwurst im Brötchen.

     

Ohne größere Probleme hat der Wuppertaler SV - ranghöchster Verein im diesjährigen Diebels-Niederrheinpokal – die zweite Runde beim Landesligisten VfB Hilden überstanden. Vor knapp siebenhundert Zuschauern im Stadion „Am Bandsbusch“ dauerte es zwar bis zur 35. Minute, ehe Michael Holt den WSV in Führung brachte, danach jedoch nahm alles den erwarteten Verlauf und am Ende gewann der Favorit standesgemäß und auch in der Höhe verdient mit 4:0. Die weiteren Tore für die Gäste, die es sich sogar leisten konnten, Jerome Assauer und Björn Weikl auf der Bank zu lassen und Stefan Lorenz ganz zu schonen, schossen Bekim Kastrati noch vor der Pause sowie nochmals Michael Holt und Erhan Zent nach dem Seitenwechsel.

       

Das städtische Stadion „Am Bandsbusch“ in Hilden - im Jahre 1986 als Teil der Bezirkssportanlage „Am Bandsbusch“ erbaut - hat sich in den letzten Jahren zu einer schmucken Anlage gemausert. Neben einer im April 2006 eröffneten schönen überdachten Tribüne mit knapp 400 Sitz- und 100 Stehplätzen sowie einer großen Sprecherkabine bietet die recht ansprechende Gegengerade weitere unüberdachte Steh- und Sitzplätze, wodurch das Fassungsvermögen ca. 4.500 Zuschauer betragen dürfte. Leider ist das Spielfeld von einer Laufbahn umgeben, dafür verfügt das Stadion allerdings über eine recht helle Flutlichtanlage (6 Masten mit jeweils 6 Flutern) und eine kleine Anzeigetafel. Der Zuschauerrekord datiert aus dem Jahre 2004, als knapp 4.000 Zuschauer das Spiel einer Hildener Stadtauswahl gegen Borussia Mönchengladbach sahen. Da der VfB 03 Hilden mit dem Sportplatz Hoffeldstraße auch noch über eine weitere Spielstätte verfügt, trägt man hier in der Regel nur Spiele mit größerem Zuschaueraufkommen aus.

 Zurück