24.05.2010: SSVg 09/12 Heiligenhaus II – 1. FC Mülheim - 2 : 2 (1 : 1)

Sportplatz Talburgstraße - Nebenplatz, Talburgstraße 14, 42579 Heiligenhaus

Tore: 1:0, 1:1, 2:1, 2:2

Zuschauer: 60

Food: Curry- und Bratwurst - beides lecker. Wenn auch nicht ganz warm....

     

Dank des diesmal besonders hartnäckigen Winters standen am Pfingstmontag in zahlreichen Amateurligen noch Nachholspiele an. Diese Chance ließen wir uns natürlich nicht entgehen und entschieden uns für zwei Spiele in der Bezirksliga Niederrhein Gruppe 3: Das Mittagsspiel führte uns zuerst zur zweiten Mannschaft der SSVg 09/12 Heiligenhaus, die auf den 1. FC Mülheim-Styrum traf. Danach ging es dann einige Kilometer weiter nach Essen-Heisingen zur Partie des Heisinger SV gegen den SC Werden-Heidhausen. Aber zuerst zur Nachholpartie vom 19. Spieltag zwischen der SSVg Heiligenhaus II und dem 1. FC Mülheim - vielen vielleicht aus Zweitligazeiten noch als Styrumer Löwen bekannt.

Die Partie - da die erste Mannschaft der Gastgeber um 15 Uhr auf dem Hauptplatz um Punkte spielte - auf dem unteren Kunstrasenplatz ausgetragen, wurde von beiden Teams äußerst nervös begonnen und gewann erst langsam an Fahrt. Und dies nicht ohne Grund, denn beide Mannschaften benötigten im Abstiegskampf noch mindestens einen Zähler und eine Niederlage hätte bei nur noch einem ausstehenden Spiel schon eine Vorentscheidung bringen können. Daher tippten auch diverse Schelme unter den Zuschauern bereits zu Spielbeginn ein Remis als Endergebnis. Und tatsächlich sollte es auch so kommen… Bis dahin allerdings fielen immerhin vier Tore - tatsächlich gleichmäßig verteilt auf beiden Seiten. Die Gastgeber gingen dabei zweimal in Führung, kassierten aber fast postwendend wieder den Ausgleich und am Ende jubelten alle. So schön kann Fußball sein... ;-)

       

Mit der Sportanlage Talburgstraße besitzt die SSVg 09/12 Heiligenhaus eine mehr als ansprechende Anlage, die neben einem schmucken Vereinsheim und einem relativ neuen mehrgeschossigen Kabinentrakt auch über zwei Kunstrasenplätze verfügt. Der obere Sportplatz „Stadion“ besitzt neben einer kleinen Sitztribüne mit Bänken auch einige Stehtraversen, Flutlicht und wird von einer Laufbahn umgeben. Der zweite Platz nennt sich nicht zu Unrecht „unterer Sportplatz“, da vom Niveau mit Sicherheit 10 Meter tiefer gelegen als der Hauptplatz. Auch dieser Nebenplatz bietet mit mehreren Stufen auf einer Längsseite und einer Flutlichtanlage einen recht ansprechenden Ausbau - die drei anderen Seiten des Platzes sind allerdings nicht zugänglich. Auffallend, dass viele Zuschauer heute vom Rande des Hauptplatzes das Spiel auf dem Nebenplatz betrachteten – wahrscheinlich, um es nicht so weit zur Gastronomie zu haben. Das Fassungsvermögen des Hauptplatzes schätze ich auf 3.000, das des Nebenplatzes auf 1.500 Zuschauer.

 Zurück