21.05.2010: SV Westfalia Rhynern – VfB Fichte Bielefeld - 3 : 1 (2 : 1)

Sportplatz Papenloh, Am Sportplatz 20, 59069 Hamm-Rhynern

Tore: 1:0 Naßhahn (11.), 2:0 Traufetter (20.), 2:1 Önen (31.), 3:1 Felberg (82.)

Zuschauer: 800

Food: Currywurst & Pommes - durchaus o.k.

       

Rhynern - ein Vorort der Stadt Hamm in Westfalen-Lippe - ist vielen wahrscheinlich eher durch die gleichnamige Raststätte an der Autobahn A2 bekannt. Dies wird sich aber sicherlich nun ändern, denn ab der kommenden Saison spielt die dortige Westfalia zum ersten Mal in der NRW-Liga. Und - so wie es aktuell aussieht - wird man damit vielleicht sogar zur Nummer 1 in Hamm, denn der Hammer Spielvereinigung scheint – wie der Blick auf die aktuelle Tabelle der NRW-Liga zeigt - der genau umgekehrte Weg zu drohen.

Zum Spiel: Am drittletzten Spieltag der Westfalenliga 1 bot sich dem Tabellenführer aus Rhynern im vorgezogenen Heimspiel gegen den VfB Fichte Bielefeld die Möglichkeit, den herbeigesehnten Aufstieg in die NRW-Liga bereits vorzeitig perfekt zu machen. Und diese Chance ließ sich das Team um den Ex-Profi Michael Lusch auch nicht entgehen und besiegte die abstiegsbedrohten Gäste aus Bielefeld verdient mit 3:1. Vor 800 Zuschauern nahmen die Gastgeber von Beginn an das Heft in die Hand und führten zur Pause bereits mit 2:1. Die einzige gute Chance in der ersten Hälfte nutzten die Gäste dabei zum schmeichelhaften Anschlusstreffer. Dieser fiel dafür aber durch einen wunderschönen, direkt verwandelten Freistoss. Auch in der zweiten Hälfte änderte sich nichts an der Überlegenheit der Gastgeber, die in der 82. Minute sogar noch zum 3:1 kamen und den letzten Minuten des Spiels bereits die Feierlichkeiten starteten...

       

Der Sportplatz Papenloh - idyllisch im Wald gelegen - bietet neben dem neu erbauten Vereinsheim mit Gaststätte auch eine kleine Flutlichtanlage und einen Ausbau auf beiden Längsseiten. Die Seite mit Eingangsbereich und Vereinsheim besitzt dabei fast über die gesamte Länge einige breite Stehtraversen, die gegenüberliegende Seite bietet in der Mitte eine kleine überdachte Sitztribüne mit drei Reihen Schalensitzen. Hinter den Toren sowie links und rechts der kleinen Tribüne stehen die Zuschauer ebenerdig. Eine kleine nette Anlage für knapp 3.000 Zuschauer, die sich in naher Zukunft jedoch verändern wird. Denn, um die Auflagen für die NRW-Liga zu erfüllen, entsteht in der Sommerpause ein abgegrenzter Gästebereich mit eigenem Eingang sowie ein Zaun, der die Spieler und Schiedsrichter auf dem Weg zum Platz vor möglichen Übergriffen von Zuschauern schützt...

 Zurück