14.03.2010: F91 Dudelange - FC Swift Hesperange - 4 : 1 (4 : 0)

Stade Jos Nosbaum, 278 Rue du Stade Jos Nosbaum, 3532 Dudelange, Luxembourg

Tore: 1:0 Da Mota (6.), 2:0 Bensi (8.), 3:0 Da Mota (24.), 4:0 Karaca (45.), 4:1 Hilbert (49.)

Zuschauer: 327

Food: Diddelrenger (eigentlich eine klassische Bratwurst) - würzig und lecker.

       

Das letzte Match an diesem Wochenende führte uns ins fußballtechnische Entwicklungsland Luxemburg. Nach kurzem kulturellem Abstecher in die Hauptstadt ging es zum Abo-Meister F91 Dudelange (luxemburgisch auch „Diddeleng“ bzw. deutsch „Düdelingen“ genannt). Der Club entstand im Jahre 1991 aus den Vereinen Alliance Dudelange, Stade Dudelange sowie US Dudelange und holte seit der Jahrtausendwende nicht weniger als 10 nationale Titel (Meister in den Jahren 2000, 2001, 2002, 2005, 2006, 2007, 2008 und 2009, Pokalsieger 2004, 2006, 2007 und 2009). Und auch wenn es in diesem Jahr in der Meisterschaft nicht so gut lief und man aktuell als Dritter bereits sechs Punkte Rückstand auf den derzeitigen Leader Jeunesse Esch besitzt, hat man sich noch nicht von der Titelverteidigung verabschiedet. Dazu kommt es am 20. Spieltag auch noch zum direkten Vergleich der beiden Teams. Am heutigen 18. Spieltag trifft man auf das Team von Swift Hesperange – in der Tabelle gerade einmal auf Platz 9 und zeigt auch relativ deutlich, warum man immerhin 12 Punkte mehr auf dem Konto hat: Bereits nach rund 25 starken Minuten ist die Partie beim Stand von 3:0 eigentlich entschieden und bis zur Pause sehen die Zuschauer dann sogar noch das 4:0 für Dudelange. Und auch der Anschlusstreffer für die Gäste direkt nach der Pause ändert nichts mehr daran, dass die Gastgeber am Ende einen ungefährdeten Sieg einfahren.

       

Das Stade Jos Nosbaum ist ein schicke kleine Anlage mit einer – für luxemburgische Verhältnisse – vollkommen ausreichenden Kapazität von 2.557 Plätzen. Die zum größten Teil aus Holz erstellte Haupttribüne bietet dabei insgesamt 592 überdachte Sitzplätze (400 normale Schalensitze, 150 VIP-Plätze und 42 Plätze für die Presse), die relativ steile Gegengerade noch einmal 965 unüberdachte Sitzplätze. Dazu stehen im Stadion nach Vereinsangaben zusätzlich knapp 1.000 Stehplätze zur Verfügung. Neben einer recht umfangreichen Gastronomie und einer Turnhalle, die heute als VIP-Raum dient, finden sich hier sogar Flutlicht und eine kleine Anzeigetafel. Da die Anlage die Anforderungen der UEFA für internationale Spiele erfüllt, durfte der Verein hier sogar zu Beginn der Saison die Qualifikationsrunde zur Champions League gegen den lettischen Meister FK Ventspils austragen.

 Zurück