13.03.2010: SG Rot-Weiss Frankfurt – VfB 1905 Marburg - 1 : 0 (1 : 0)

Stadion am Brentanobad – Nebenplatz, Rödelheimer Parkweg 39, 60489 Frankfurt am Main

Tore: 1:0 Alexander Karrer (37.)

Zuschauer: 150

Food: Käsekuchen und Kaffee...

       

Vom Bornheimer Hang ging es sofort nach dem Match des FSV gegen Fortuna Düsseldorf im Eiltempo weiter zum Stadion am Brentanobad in Frankfurt-Rödelheim. Hier sind die Herren der SG Rot-Weiss Frankfurt und die Damen des 1. FFC Frankfurt beheimatet. Und damit fangen die Probleme auch schon an: Denn da an diesem Wochenende sowohl das Hessenliga-Spiel der Rot-Weissen als auch das Spiel der FFC-Damen in der 1. Bundesliga gegen den Hamburger SV anstanden und sich der Naturrasen nicht im allerbesten Zustand präsentierte, mussten die Herren am Samstag auf den Nebenplatz ausweichen. Daher kamen wir nicht wie geplant in den Genuss, das Spiel auf dem Hauptplatz erleben zu dürfen.

Und die Partie des 28. Spieltags in der Oberliga Hessen zwischen Rot-Weiss Frankfurt und dem VfB Marburg passte sich ein wenig der Tristesse des Nebenplatzes an: Wenig Torchancen, viele Nickeligkeiten, Fouls auf beiden Seiten und ein einziger Treffer, der das Spiel zu Gunsten der Gastgeber entschied. Alexander Karrer hatte kurz vor der Pause nach einer Ecke per Kopf das 1:0 für die Frankfurter erzielt. Erst zum Schluß wurde es eigentlich richtig spannend, als die Gäste vergeblich auf den Ausgleich drängten. Dafür war der Kuchen im Restaurant hinterher umso besser. Und ein wenig 1. Bundesliga auf Großbild-Leinwand gab es noch dazu, bevor es Richtung Trier weiterging…

       

Das Stadion am Brentanobad ist seit 1940 die Heimat der SG Rot-Weiss Frankfurt und dient - wie bereits oben erwähnt - inzwischen auch den Damen des 1. FFC Frankfurt als Spielstätte. In unmittelbarer Nähe zum gleichnamigen Bad gelegen, besteht die Anlage aus insgesamt drei Plätzen: Dem eigentlichen Stadion, einem Kunstrasenplatz sowie einem Ascheplatz. Das Stadion wurde 1992 generalüberholt, erhielt eine neue Haupttribüne mit 1.100 Sitzplätzen, Funktionsräumen und Restaurant, wobei die begrünten umlaufenden Stehplätze erhalten blieben. Gespielt wird hier auf einem Naturrasen, der von einer Aschelaufbahn umgeben ist, Flutlichtanlage oder Anzeigetafel sucht man vergeblich. Das Fassungsvermögen beträgt seit dem Umbau auch leider nur noch 5.200 Zuschauer, womit der Zuschauerrekord von 20.000 Zuschauern aus dem Jahre 1948 wohl auf ewig Bestand haben dürfte. Das Kunstrasenfeld, auf dem die heutige Partie der Oberliga Hessen ausgetragen wurde, verfügt genau wie der Hartplatz über eine Flutlichtanlage, ansonsten aber keinen weiteren Ausbau.

 Zurück