28.02.2010: SC Düsseldorf-West – SV Victoria Goch - 2 : 1 (0 : 0)

Bezirkssportanlage an der Schorlemer Straße, Schorlemerstraße 61, 40547 Düsseldorf

Tore: 1:0 Franciamore (59., Foulelfmeter), 2:0 Thederan (76.), 2:1 Osman (90.+1)

Zuschauer: 60

Food: Lecker Frikadellenbrötchen im Vereinsheim...

     

Vom Winde oder besser von „Xyntia“ verweht war das Motto fast aller Spiele an diesem Sonntag. Denn dieses „kräftige außertropische Tiefdruckgebiet“, welches an diesem Wochenende über weite Teile Europas hinweg zog, sorgte auf den Plätzen für mehr als grenzwertige Bedingungen - soweit die Partien überhaupt angepfiffen wurden. Die für heute ausgesuchte Partie in der Niederrheinliga zwischen dem SC Düsseldorf-West und der Viktoria aus Goch gehörte zu denen, die stattfanden und bescherte den wenigen unentwegten Zuschauern die eine oder andere Kuriosität. So zum Beispiel den ausweglosen Kampf des Gästetorhüters, der in der ersten Hälfte mehr mit den widrigen Gegebenheiten als mit den Gegnern zu kämpfen hatte. Denn bei den Abstößen des Torhüters von Viktoria Goch blieb der Ball einfach nicht liegen und er musste sage und schreibe 18 Mal den fliehenden Ball wieder einfangen und auf den Abstoßpunkt legen. Zudem konnte man erleben, wie Eckfahnen, das Plexiglas einer Trainerbank, Laufbahnbegrenzungen und diverse andere Dinge, die normalerweise nicht auf den Platz gehören, das Fliegen lernten. Fußball wurde aber auch gespielt. Und da gewannen die Düsseldorfer am Ende nicht unverdient – dank eines größeren kämpferischen Engagements – mit 2:1. Die Schlüsselszene war dabei sicherlich das Tackling von Hajo Peters gegen Marvin Rossow, das die Unparteiische Isabelle Herrmann als Foul auslegte und nach Rücksprache mit ihrem Assistenten auf Strafstoß statt auf Eckball für den SC West entschied. Franciamore ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte den fälligen Elfer zur glücklichen 1:0-Führung. Danach gewann die Partie an Fahrt und ein Aussetzer von Sebastian Schulte-Kellinghaus brachte die Gastgeber bereits in der 76. Minute endgültig auf die Siegerstraße. Der Gocher Kapitän vertändelte den Ball im Spielaufbau und ebnete Oliver Thederan somit den Weg zum Tor. Der Anschlußtreffer für die Gäste in der Nachspielzeit war nur noch Ergebniskosmetik.

       

Die Heimat des Sport Club Düsseldorf-West 1919/50 e.V. - dieser entstand übrigens im Jahre 1972 durch den Zusammenschluß der beiden linksrheinischen Vereine SSV Oberkassel und Sportfreunde Lörick - ist die Bezirkssportanlage an der Schorlemer Straße. Ihre heutige Form erhielt die Anlage im Jahre 2004, als im Zuge umfangreicher Umbaumaßnahmen für rund 1,4 Millionen Euro ein moderner Kunstrasenplatz anstelle des alten Tennenplatzes, eine Tartanbahn, eine neue Flutlichtanlage sowie eine neue Spielfeldumzäunung entstanden. Seitdem gehört die Bezirkssportanlage, die neben dem 1996 erbauten modernen Vereinsheim mit seiner erhöht angeordneten Terrasse auch über einen Ausbau von zwei Stufen auf einer kompletten Längsseite verfügt, zu den modernsten Mehrzweckanlagen in Düsseldorf und bietet ca. 2.000 Zuschauern Platz.

 Zurück