01.02.2010: Aachener TSV Alemannia – 1. FC Kaiserlautern - 0 : 3 (0 : 1)

Tivoli, Krefelder Str. 205, 52070 Aachen

Tore: 0:1 Sam (18.), 0:2 Sam (82.), 0:3 Sam (86., Foulelfmeter)

Zuschauer: 21.152

Food: Die gute alte Stadionwurst schmeckt auch am neuen Tivoli noch ausgezeichnet...

       

Obwohl die Wettervorhersage mit Blitzeis und Schneefall nicht gerade Mut machte, ging es heute mit dem Auto zum Spitzenspiel des 20. Spieltages der 2. Bundesliga nach Aachen. Hier empfing die Aachener TSV Alemannia am fan-unfreundlichen Montagabend den zuvor ein wenig schwächelnden Aufstiegsfavoriten 1. FC Kaiserlautern. Und nicht zu vergessen – es sollte mein erster Besuch des neuen Tivoli sein. Und dieser wird sicherlich auch länger in Erinnerung bleiben als ein recht mäßiges und nur zum Teil unterhaltsames Match, das die Gäste aus der Pfalz letztlich verdient – wenn auch um mindestens ein Tor zu hoch – mit 3:0 gewannen. Dreifacher Torschütze für die Lauterer war dabei Sidney Sam, der eigentlich immer dann traf, wenn man dachte, dass die Aachener besser ins Spiel kommen würden. Der 1. FC Kaiserlautern holt sich mit diesem ersten Dreier nach drei sieglosen Spielen die Tabellenführung vom FC St. Pauli zurück, während die Aachener Alemannia mit nun 11 Punkten Rückstand auf den dritten Platz bereits für eine weitere Saison im Bundesliga-Unterhaus planen kann.

       

Mit dem neuen Tivoli – nur einen Steinwurf von der traditionsreichen alten Spielstätte entfernt errichtet – hat sich die Alemannia ein tolles neues Zuhause geschaffen, welches in vielerlei Hinsicht an Tradition und Atmosphäre der alten Heimat anknüpft, gleichzeitig aber auch den heute notwendigen Komfort für die anspruchsvollere bzw. zahlungskräftigere Kundschaft bietet. So verfügt die neue Arena auf ihren steilen Rängen neben 19.345 Sitzplätzen, 1.348 Business Seats und 376 Logenplätzen auch über 11.681 Stehplätze, davon allein 10.584 Plätze in der neuen Südkurve auf dem so genannten Bitburger Wall (eine mehr als überdurchschnittliche Stehplatzquote). Insgesamt bietet der neue Tivoli 32.960 Plätze (27.250 Plätze bei internationalen Spielen). Und auch von außen kann sich der neue Tivoli sehen lassen: Die Dachkonstruktion ist komplett in den Vereinsfarben gehalten, am Abend leuchten Fassade und Dach weithin sichtbar und ein großer neuer Vorplatz erstreckt sich vor dem Eingangsbereich. Und recht ungewöhnlich ist auch der Kiosk unter der Gegengeraden - mit Verkaufsfenstern zum Vorplatz hin, womit der obligatorische Vorplatzbierwagen seine Berechtigung verliert.

 Zurück