21.01.2010: SV Herbede 1916 – SSVg Velbert 02 - 2 : 2 (0 : 1)

Herbeder Sportplatz, Am Herbeder Sportplatz, 58456 Witten-Herbede

Tore: 0:1 Reucher (35.), 1:1 Kupilas (59.), 2:1 Hippert (70.), 2:2 Yesilmen (75.)

Zuschauer: 30

Food: Bratwurst und türkische Sucuc - würzig, scharf und mit Liebe gemacht...

       

An diesem Donnerstagabend ging es ins nicht weit entfernte Witten - genau genommen in den ältesten und nach der Fläche größten Stadtteil - Herbede. Hier traf heute der Westfalenligist SV Herbede in einem Freundschaftsspiel auf den NRW-Ligisten SSVg Velbert. Dabei kam es nicht nur zu einem Wiedersehen des heutigen Trainers des SV Herbede Jörg Silberbach mit seinem ehemaligen Team aus Velbert, sondern auch zu einem Wiedersehen mit einem meiner früheren Idole: Marek Lesniak, ehemaliger Stürmer zu Bundesligazeiten der SG Wattenscheid 09 und heutiger Trainer der SSVg Velbert. Unvergesslich sein Ausspruch nach dem 4:3-Erfolg der SGW auf Schalke - "habe ich heute zwei Tore geschissen"...

Vor gerade einmal einer handvoll Zuschauer entwickelte sich in der ersten Hälfte ein recht munteres Spielchen mit klaren Vorteilen für das klassenhöhere Team aus Velbert. Fast zwangsläufig fiel daher auch der Führungstreffer für die Gäste in der 35. Minute durch Reucher. Nach der Pause jedoch ließen die Velberter die Zügel etwas schleifen, das Heimteam übernahm die Initiative und kam durch zwei schöne Konter zur überraschenden Führung. Der SSVg Velbert gelang jedoch postwendend der Ausgleich zum letztlich gerechten 2:2-Endstand, der aber sicherlich nur für den Westfalenligisten als Erfolg zu bewerten ist.

Der Herbeder Sportplatz - in unmittelbarer Nähe zur Ruhr gelegen - bietet neben einigen Stufen auf einer Längsseite (heute leider kaum sichtbar...) und einer relativ neuen Flutlichtlichtanlage keinen nennenswerten Ausbau. Allerdings bietet der Platz, den sich der SV Herbede 1916 mit dem Portugiesischen SV Witten teilt, einen Kunstrasen neuester Generation, welcher erst in der Sommerpause den uralten Kunstrasen ersetzte. Dazu gibt es eine schicke Vereinskneipe mit dem äußerst passenden Namen "Trainingslager" und ein Kleinspielfeld auf der Rückseite des Gebäudes. Für das leibliche Wohl sorgen eine Würstchenbude und ein Bierwagen. Die Kapazität der Anlage dürfte sicherlich bei rund 2.000 Zuschauern liegen.

 Zurück