09.10.2009:   SV Hamminkeln - Rot-Weiss Essen - 0 : 4 (0 : 3)

Auestadion, In der Aue, 46487 Wesel

Tore: 0:1 Caspers (2.), 0:2 Wunderlich (27.), 0:3 Mölders (35.), 0:4 Zinke (66.)

Zuschauer: 2.000

Food: Bratwurst - geschmacklich aber nicht gerade der Hit.

     

Mit dem Regionalligisten Rot-Weiss Essen zog der Bezirksligist SV Hamminkeln in der dritten Runde des diesjährigen Niederrheinpokals das große Los. Doch außer „dem“ Highlight für die Geschichtsbücher und einem Zuschauerrekord für die Ewigkeit war für den HSV nichts zu holen. Vor rund 2.000 Zuschauer im Weseler Auestadion ging RWE bereits nach zwei Minuten in Führung, ließ auch in der Folgezeit nichts abrennen und führte bereits zur Pause sicher und verdient mit 3:0. In der zweiten Halbzeit ging man die ganze Sache dann etwas lockerer an, begnügte sich mit nur einem weiteren Treffer und ersparte dem Bezirksligisten eine höhere Klatsche. Im Viertelfinale treffen die Essener nun erneut auf den VfB Speldorf, an den man bekanntlich keine guten Erinnerungen aus dem letzten Jahr hat…

       

Das Auestadion in Wesel - normalerweise Heimat des ehemaligen Fußball-Landesligisten Weseler SV sowie der Leichtathleten des Weseler TV - ist ein klassisches Mehrzweckstadion mit einem Naturrasenfeld und Tartanlaufbahn. Markantestes Bauwerk der Anlage ist eine recht große überdachte Stehtribüne auf einer Längsseite. Die gegenüberliegende Gerade bietet weitere Stufen und ein zweigeschossiges Gebäude mit sanitären Anlagen, Presseräumen und Stadionuhr. Die Kurven sind nicht ausgebaut. Die vorhandene Flutlichtanlage ist recht knapp dimensioniert und das Fassungsvermögen des Auestadions wird offiziell mit 5.000 Zuschauern angegeben.

Zurück