03.03.2009:   1. FSV Mainz 05 - FC Schalke 04 - 1 : 0 (0 : 0)

Bruchwegstadion, Dr.-Martin-Luther-King-Weg 20, 55122 Mainz

Tore: 1:0 Bancé (88.)

Zuschauer: 20.100 (ausverkauft)

Bratwurst: Durchaus ansprechend.

     

Eigentlich war die Freude groß, als ich gut eine Woche vor dem DFB-Pokal Viertelfinale der Knappen in Mainz eine Karte mit Busfahrt über den SFCV ergattern konnte. Schnell den halben Tag frei genommen, ging es dann am Dienstag Mittag gut gelaunt in die SFCV Kneipe „Auf Schalke“ zum Vorglühen, um dann um 15:00 Uhr den Bus zu besteigen. Dieser kam zwar auch recht pünktlich, musste aber aufgrund einer defekten Scheibe erstmal zurück zum Depot und sorgte somit direkt für 40 Minuten Verspätung. Während die Fahrt nach Mainz danach recht zügig ablief, blieb der Bus auf den letzten Kilometern schön im Feierabendverkehr stecken und erst gegen 19:50 Uhr kam endlich das Bruchwegstadion in Sicht. Allerdings war der Bus auf der falschen Seite, so dass noch eine Stadtrundfahrt mit grün-weißer Begleitung anstand. Endlich den Parkplatz erreicht, ging es die knapp zwei Kilometer bergauf zum Stadion und ich erreichte doch tatsächlich 5 Minuten vor Anpfiff den picke-packe-vollen Gästeblock. Was sich während der folgenden 90 Minuten abspielte, läßt sich dafür relativ schnell zusammenfassen:

Durch einen letztlich verdienten 1:0-Erfolg gegen erschreckend schwache Knappen zieht der 1. FSV Mainz 05 erstmals ins Halbfinale des DFB-Pokals ein. Schalke hatte über weite Strecken mehr Ballbesitz, agierte aber zu statisch und ohne Esprit. Die Mainzer hielten läuferisch und kämpferisch dagegen, waren über Konter brandgefährlich und hatten in Bancé den entscheidenden Mann auf dem Platz...

       

Das Mainzer Bruchwegstadion wurde im bereits Jahre 1929 errichtet und bestand damals aus einem Hartplatz mit Aschenbahn sowie einer unüberdachten Tribüne. Nach dem Zweiten Weltkrieg war das Stadion aufgrund der Schäden bis 1947 nicht bespielbar und erst ab 1951 begann in diversen Abschnitten der Ausbau hin zu einem richtigen Stadion: Zuerst wurde eine umlaufende siebenstufige Stehterrasse gebaut und im Jahre 1953 erhielt das Stadion dann seinen ersten Rasenplatz. Die nächsten Umbaumaßnahmen waren die Überdachungen der Hauptribüne 1965, der Gegengeraden 1981 und die Errichtung der Flutlichtanlage sowie der Anzeigetafel 1995. Anlässlich der ersten Chancen zum Aufstieg in die erste Bundesliga 1997 wurden anstelle der alten Kurven zwei Stahlrohrtribünen hinter den Toren errichtet. Im Jahre 2002 folgte dann der Neubau der festen Haupttribüne und der ebenfalls mobilen Gegengeraden. Nach dem Bundesligaaufstieg 2004 wurden neben der Haupttribüne zwei weitere unüberdachte provisorische Zusatztribünen mit jeweils 800 Plätzen erbaut. Darüber hinaus wurden die Stadionecken links und rechts der Gegengeraden mit Lärmschutzwänden geschlossen. Heute präsentiert sich das bei Ligaspielen 20.300 Zuschauer fassende Bruchwegstadion als Hexenkessel, dessen Tage allerdings gezählt sind. Der FSV Mainz 05 plant nämlich den Bau eines neuen Stadions für rund 35.000 Zuschauer am Europakreisel. Und auch der Name steht schon fest - „Coface-Arena“ soll die zukünftige Heimat des Karnevalsvereins heißen…

Zurück