30.11.2008:   VfB Stuttgart - FC Schalke 04 - 2 : 0 (0 : 0)

Mercedes-Benz Arena, Stuttgart

Tore: 1:0 Simak (79.), 2:0 Gomez (83.)

Zuschauer: 55.800 (ausverkauft)

Bratwurst: Mußte leider entfallen - keine Zeit und zu nervös...

     

Drei Punkte auf dem Tablett serviert und dankend abgelehnt! Bereits bis zur Pause hätte eine nicht wirklich gute Schalker Mannschaft dieses Match gegen noch viel, viel nervösere Stuttgarter für sich entscheiden müssen. Doch Farfan vergab die beiden Großchancen, die die Knappen sich in der ersten Hälfte erarbeitet hatten. Minute 12: Nach Pass von Jones vertändelte Kuranyi (wer auch sonst...), Jones setzte nach, traf jedoch nur den Pfosten und Farfan schaffte es nicht, das Leder im leeren Tor unterzubringen. Minute 16: Farfan - diesmal vom Elfmeterpunkt - scheitert mit einem schwachen Schuß an Lehmann, der den Ball sogar festhalten konnte! In der zweiten Hälfte (kann man nicht vielleicht den Antrag auf zwei erste Hälften stellen?) dann ein total verändertes Bild - die Schwaben übten Dauerdruck aus und wurden schließlich belohnt, da ausgerechnet der bis dahin so starke Neuer sich verschätzte und Jan Simak über den Keeper der Knappen hinweg den Ball zum Führungstreffer in die Maschen lupfte. Und nur vier Minuten später die endgültige Entscheidung zugunsten des VfB - Khedira und Jones rasselten im Mittelfeld aneinander, Pardo reagierte am schnellsten und bediente den gestarteten Gomez, der nur noch einschieben musste. Fazit: Auf Schalke brennt der Baum schon nach dem ersten Advent und vier Stunden Rückfahrt mit dem PKW sind sch...   

       

Die heutige Mercedes-Benz Arena hat eine durchaus bewegende Geschichte zu erzählen: 1933 als Adolf-Hitler-Kampfbahn erbaut, trug sie von 1945 bis 1949 den Namen Century Stadium/Kampfbahn, von 1949 bis 1993 hieß sie kurz Neckarstadion, wurde dann in Gottlieb-Daimler Stadion umbenannt und heißt nun seit März 2008 Mercedes-Benz Arena. Den letzten großen Umbau erfuhr das kombinierte  Leichtathletik- und Fußballstadion zwischen 1999 und 2005. In dieser Zeit wurde der zweite Rang der Haupttribüne abgerissen und durch einen neuen Oberrang ersetzt. Zwischen beiden Rängen befinden sich heute auch 44 der inzwischen obligatorischen Logen. Vor der Haupttribüne wurden ebenfalls ein Vorgebäude mit gastronomischen Einrichtungen und ein Parkhaus errichtet. In einem weiteren Bauabschnitt erhielt das Stadion unter anderem einen Oberrang für die Gegentribüne sowie zwei neue Anzeigetafeln. Aktuell beträgt damit das Fassungsvermögen bei Bundesligaspielen 55.800, bei internationalen Spielen rund 53.000 Zuschauer. Der Zuschauerrekord für die Ewigkeit dagegen datiert aus dem Jahre 1950, als im Stadion das erste deutsche Nachkriegs-Länderspiel gegen die Schweiz von rund 103.000 Zuschauern gesehen wurde. Als einziges großes Leichtathletikstadion besitzt man hier übrigens eine grüne Laufbahn. Doch die Tage der ungeliebten Leichtathletik sind gezählt: Um das Fassungsvermögen der zukünftig reinen Fußballarena auf 60.000 Zuschauer zu erhöhen, ist eine Tieferlegung des Spielfeldes um 1,30 Meter und der Bau von fünf zusätzlichen Reihen mit Sitzplätzen auf der Haupttribüne und der Gegengeraden geplant. In weiteren Bauabschnitten werden die Kurven abgerissen und durch zwei steile Tribünen ersetzt, die bis auf 7,5 Meter an die Torauslinien heranrücken. Zum Abschluss der Arbeiten ist die Anpassung der Dachkonstruktion bis Ende 2011 geplant. Es gilt natürlich abzuwarten, ob die aktuelle Finanzkrise hier einen Einfluss nehmen könnte.

Zurück