24.02.2008:   FC St. Pauli - SpVgg. Greuther Fürth - 1 : 1 (0 : 1)

Millerntor-Stadion, Hamburg-St. Pauli

Tore: 0:1 Lanig (44.), 1:1 Schnitzler (58.)

Zuschauer: 20.117

     

Als Höhepunkt des Wochenendes zu den Freibeutern der Liga! Und auch wenn das Team von Andre Trulsen mit einem 1:1 (0:1) gegen den Aufstiegsaspiranten SpVgg Greuther Fürth nicht über das vierte Unentschieden in Serie hinauskam, so war es ein durchaus sehenswertes Spiel: Vor 20.117 Zuschauern im Hamburger Millerntor-Stadion glich Rene Schnitzler in der 58. Minute die Führung der Gäste durch Martin Lanig (44.) aus. St. Pauli vergab dabei sogar in der 26. Minute einen Handelfmeter, den Charles Takyi neben das Tor schoss. Und obwohl die Gastgeber über weite Strecken das Geschehen bestimmten, reichte es für einen Sieg wieder nicht. In der zweiten Halbzeit traf Alexander Ludwig für die Hamburger mit einem Freistoß zudem nur den Pfosten. Fazit - Spiel, Stimmung und Stadion sehr empfehlenswert.

       

       

Das Millerntor-Stadion - von 1970 bis 1998 auch Wilhelm-Koch-Stadion genannt - ist seit seiner Errichtung auf dem Heiligengeistfeld im Jahre 1963 die Heimat des FC St. Pauli. Nach einer schier unendlichen Planungsgeschichte um mögliche Neu- und Umbauten in den letzten Jahrzehnten und einer zwischenzeitlichen Reduzierung des Fassungsvermögens auf 19.800 Zuschauer tut sich hier nun aber Großes:  Der FC St. Pauli erhält bis zum Jahr 2014 in insgesamt vier Bauabschnitten ein neues Stadion. Im ersten Bauabschnitt wurde im letzten Jahr die alte Südtribüne abgerissen und an deren Stelle eine neue moderne Tribüne errichtet. Diese bietet neben 3.000 Steh- und 2.600 Sitzplätzen auch 1.000 Business-Seats und diverse Logen (auf St. Pauli natürlich „Separées“ genannt). Die weiteren Bauabschnitte, durch die sich die Zuschauerkapazität letztendlich auf 27.000 Zuschauer (12.000 Sitz- und 15.000 Stehplätze) erhöhen wird, sind für 2009, 2011 und 2013/14 geplant. Allerdings wurde bereits jetzt über der alten Nordtribüne eine mobile, überdachte Sitzplatztribüne für 2.500 Zuschauer errichtet und dies lässt darauf schließen, dass der nächste Bauabschnitt - der Neubau der Haupttribüne - weitaus eher beginnen wird, als ursprünglich angenommen.  Die aktuelle Kapazität nach erstmaliger Freigabe aller Plätze auf der neuen Süd- sowie der temporären Nordtribüne beträgt nun 24.000 Zuschauer.

Zurück