15.08.2008:   ETB SW Essen - DSC Arminia Bielefeld II - 1 : 1 (1 : 0)

Stadion Uhlenkrug, Essen

Tore: 1:0 Saracevic (40.), 1:1 Dallmann (52., Foulelfmeter)

Zuschauer: 520

   

Im Rahmen der vorgezogenen Meisterschaftspartie zwischen dem ETB SW Essen und der zweiten Mannschaft von Arminia Bielefeld kam es an diesem Freitag Abend zur offiziellen Saisoneröffnung der neuen NRW-Liga. Schade nur, dass sich - wie im Essener Süden durchaus üblich - gerade einmal knapp 500 Zuschauer zu diesem durchaus historischen Akt im traditionsreichen Stadion am Uhlenkrug einfanden. Und auch das Spiel riss die Zuschauer nicht unbedingt von den Sitzen. Der ETB hatte in der ersten Hälfte wesentlich mehr vom Spiel und ging durch den Kapitän Elvir Saracevic nach einem Kopfball vor der Pause in Führung, nach dem Seitenwechsel konnte der Gast aus Bielefeld durch einen verwandelten Foulelfmeter (Foul: Manuel Schulitz an Thilo Versick) von Matthew Dallmann den 1:1-Endstand erzielen. Insgesamt ein schwaches Auftaktspiel mit einem eher überraschenden Punkt für die Arminen.

       

Mit der vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) eingeführten eingleisigen 3. Profiliga kommt es ab dieser Saison zu einer Neustrukturierung der deutschen Spielklassen. Unterhalb der 3. Liga ist der dreigleisige Regionalliga-Bereich eingerichtet worden, dessen direkter Unterbau aus sechs Oberligen besteht. In Nordrhein-Westfalen sind die bisherigen Oberligen Nordrhein und Westfalen zur eingleisigen NRW-Liga, die mit 19 Mannschaften ihren Spielbetrieb aufnimmt, zusammengelegt worden. Die folgenden 19 Teams nehmen in der Gründungssaison an der fünfthöchsten Spielklasse teil: Alemannia Aachen II, DSC Arminia Bielefeld II, Bonner SC, FC Germania Dattenfeld, Delbrücker SC, MSV Duisburg II, Fortuna Düsseldorf II, ETB SW Essen, Rot-Weiss Essen II, FC Gütersloh 2000, Hammer SpVg., SC Westfalia 04 Herne, VfB Hüls 48/64, SC Fortuna Köln, SF Oestrich-Iserlohn, SV Schermbeck, Sportfreunde Siegen, SSVg 02 Velbert und die SG Wattenscheid 09.

Das Stadion Uhlenkrug wurde im Jahre 1922 errichtet und galt damals als eines der modernsten Stadien in Westdeutschland. Das damalige Fassungsvermögen betrug rund 35.000 Zuschauer. Heute präsentiert sich das Stadion in einem recht guten Zustand und bietet immerhin noch Platz für 25.000 Zuschauer. Diese verteilen sich auf die restaurierte Haupttribüne (ca. 1.500 Sitzplätze), eine ausgebaute Kurve und die imposante Gegengerade mit rund 50 Stehtraversen (zusammen ca. 23.500 Stehplätze). Etwas überraschend allerdings ist, dass hier noch keine der eigentlich zum Saisonstart der neuen NRW-Liga geforderten Maßnahmen zur Fantrennung umgesetzt sind. Es gibt am Uhlenkrug bisher weder einen Sicherheitszaun, noch einen Gästeblock oder separaten Eingang.   

Zurück