09.04.2007:   FC Remscheid - Spvg. Radevormwald - 0 : 4 (0 : 0)

Röntgen-Stadion, Remscheid

Tore: 0:1 Meier (62.), 0:2 Butziat (81.), 0:3 Hildebrandt (85., Elfmeter), 

0:4 Butziat (90.)

Zuschauer: 1.000

     

Im sogenannten Spitzenspiel der Landesliga Niederrhein I, das allerdings mehr als ein Stunde nur ein Langweiler war, unterlag der der Zweite FC Remscheid dem Spitzenreiter Spvg. Radevormwald klar und verdient mit 0:4 (0:0). Während sich die Bergststädter nach dem Sieg im Röntgen-Stadion nun sicher auf die Verbandsliga vorbereiten können, verlor der FC Remscheid auch noch den zweiten Tabellenplatz - der zur Teilnahme an der Qualifikationsrunde zur Verbandsliga berechtigt - an den FC Kray. 

       

Das heutige Röntgen-Stadion wurde 1925 im Remscheider Stadtbezirk Lennep erbaut und hat ein Fassungsvermögen von 12.463 Plätzen (2.168 überdachte Sitz- und 10.295 nicht überdachte Stehplätze). Seinen aktuelles Erscheinungsbild erhielt das Stadion nach dem Aufstieg des BV 08 Lüttringhausen in die zweite Bundesliga 1982. Über 2,5 Millionen DM wurden damals in den Bau der Haupttribüne, den Ausbau der Kurven, die vollständige Erneuerung des Spielfeldes, den Rückbau der Laufbahnen und den Sicherheitszaun investiert. Noch im gleichen Jahr erfolgte die Benennung nach dem in Lennep geborenen weltbekannten Physiker und Nobelpreisträger von 1901, Wilhelm Conrad Röntgen, dem Entdecker der Röntgenstrahlen (der allerdings zeitlebens nie etwas mit Sport zu tun hatte). Eine Flutlichtanlage besitzt das Stadion nicht. Dafür aber eine kleine altersschwache Anzeigentafel in einer Kurve. Der Zuschauerrekord des Stadions liegt bei 15.000 Zuschauer, die das DFB-Pokalspiel 1. Hauptrunde am 2.9.1984 zwischen BV 08 Lüttringhausen und Bayern München sahen.

Zurück