07.10.2006:   TSV Heimaterde Mülheim  - Fortuna Düsseldorf - 1 : 4 (0 : 2)

Naturstadion Finkenkamp, Mülheim an der Ruhr Heimaterde

Tore: 0:1 Lambertz (28.), 0:2 Cebe (40.), 0:3 Costa (61.), 

1:3 Fürst (65.), 1:4 Canale (81.).

 

Zuschauer: 1.100

   

       

Zwar unterlag Fußball-Bezirksligist TSV Heimaterde dem Regionalligisten Fortuna Düsseldorf in der zweiten Runde des Niederrheinpokals mit 1:4 (0:2) Toren - aber am Ende gab es nur Gewinner: Die Mülheimer in ihrem "Spiel des Jahres", die Fortuna - weil sie auf dem ungeliebten Ascheplatz ihre Pflicht erfüllt hatten und ins Viertelfinale einzogen - und die 1.100 Zuschauer, weil sie bei perfektem Fußball-Wetter ein unterhaltsames Spiel erlebten.

Das Naturstadion Finkenkamp in Mülheim-Heimaterde ist Bestandteil der 1918 durch die Firma Krupp nach englischem Vorbild gebauten Gartenstadtsiedlung Mülheim "Heimaterde". Eingeweiht wurde es am 4. September 1921 mit einem Fußballspiel zwischen dem Gauligisten RSV Mülheim und Gelsenkirchen 07 vor rund 10.000 Zuschauern. Vier Jahre später kam es dann zur Gründung des Siedlungssportvereins SV Heimaterde 1925, der sich im Jahre 1933 mit Vorwärts Heißen zum heutigen TSV Heimaterde 1925 zusammenschloss. Der Zuschauerrekord von 30.000 Zuschauern stammt übrigens aus einem Spiel des ETB Schwarz-Weiss Essen gegen den Duisburger SV (22.04.1922). Heute ist von dem ursprünglichen Ausbau außer einigen Stufen auf der Geraden nicht mehr viel übrig geblieben. Dafür gibt es jetzt das schöne Vereinsheim mit einem hervorragenden Blick auf das Spielfeld.  

Zurück