04.02.2006:   Manchester United – Fulham FC - 4 : 2 (3 : 2)

Old Trafford, Manchester

Tore: 1:0 J.-S. Park (6.), 2:0 Cristiano Ronaldo (14.), 2:1 McBride (22.),

3:1 Saha (23.), 3:2 Helguson (37.), 4:2 Cristiano Ronaldo (87.)

Zuschauer: 67.844

    

       

An diesem Samstag Nachmittag gelang es nicht nur endlich dem berühmten "Theatre of Dreams" einen Besuch abzustatten, sondern gleichzeitig auch endlich mal ein Auswärtsspiel der "Whites" zu sehen. Und dann übertraf das Spiel auch noch die Erwartungen: Manchester United musste gegen den FC Fulham harte Arbeit leisten, um nach 90 Minuten die Arme hochreißen zu können.  Gegen die auswärts weiterhin sieglosen "Whites" stand der Sieger der Partie erst fest, als Cristiano Ronaldo vier Minuten vor Schluss aus spitzem Winkel zum 4:2 einschoss. Der Portugiese hatte in einer furiosen Startphase der Ferguson-Elf nach Parks 1:0 (6.) wenig später auf 2:0 erhöht (14.) und scheinbar eine frühe Vorentscheidung erzwungen. Doch Fulham wehrte sich tapfer, überwand den ehemaligen Teamkollegen van der Sar zweimal und hielt die Partie bis zum Schluss offen.

       

Das "Theatre of Dreams" wurde 1909 für die damals "gewaltige Summe" von 60.000 englischen Pfund erbaut. Architekt war der Schotte Archibald Leitch, der auch den Hampden Park, das Ibrox Stadium, die Stamford Bridge und die White Hart Lane erbaute. Im zweiten Weltkrieg wurde das Stadion stark beschädigt und  ManU musste seine Heimspiele bis 1949 im Maine Road Stadium des Lokalrivalen Manchester City austragen. Nach zahlreichen Umbauten in den letzten Jahren hat das Old Trafford zurzeit die größte Zuschauerkapazität aller englischer Fußball-Stadien mit einem Fassungsvermögen von rund 68.000 Personen. Das Stadion befindet sich aktuell wieder im Umbau und die Ecken im Nord-Westen und Nord-Osten werden geschlossen. Nach deren Fertigstellung im Jahr 2007 steigt die Kapazität auf ca. 76.000. Auf lange Sicht plant man sogar den Ausbau der Südtribüne analog zur Nordtribüne und das Ausfüllen der entstehenden Ecken. Old Trafford würde dann gigantische 92.000 Besucher beherbergen können. 

Zurück