25.11.2005:   Rot-Weiss Essen - Rot-Weiß Erfurt - 5 : 0 (4 : 0)

Georg-Melches-Stadion, Essen

Tore: 1:0 Boskovic (01.), 2:0 Calik (31.), 3:0 Wehlage (34.),

4:0 Boskovic (39.), 5:0 Boskovic (79.)

Zuschauer: 9.229

   

       

Ein ganz normaler Freitag Abend Ende November - arschkalt, diesig und (zu Beginn) leichtes Scheetreiben. Also geht man zur Hafenstraße nach Essen. Dort kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Zweitliga-Absteiger aus Essen und Erfurt. Für die Essener Rot-Weißen ist der Wiederaufstieg ein Muss, die Erfurter Rot-Weißen wollen sich erst einmal in der dritten Liga stabilisieren. Beide haben bisher ihre Vorgaben einigermaßen erreicht: Die Essener liegen als Tabellendritter zwei Punkte hinter einem Aufstiegsplatz, die Erfurter sind Neunter.  

 

Das Spiel: Viel Nass, ungefähr 20 cm Neuschnee, 3 verschiedene Bälle (erst weiß, dann gelb, dann orange...), 5 Tore (davon 3 mit dem gelben Ball) und ein guter Schiedsrichter Frank (diesmal ohne "Schiri fängt an..."). Und mit einer souveränen Vorstellung kam RWE gegen eine schwache Truppe von Rot-Weiß Erfurt zum Hinrundenabschluss zu einem auch in dieser Höhe verdienten 5:0 (4:0)-Erfolg und rückte damit sogar - zumindest bis Dienstag - auf einen Aufstiegsplatz vor. Da Tabellenführer Holstein Kiel nicht über ein 3:3 gegen Fortuna Düsseldorf hinaus kam, trennen die Rot-Weissen nach dem 19. Spieltag jetzt nur noch zwei Punkte von der Spitze. Seine bisher beste Leistung im RWE-Dress lieferte Stürmer Danko Boskovic ab, der drei Treffer erzielte und zusammen mit dem erstmals seit langer Zeit wieder von Beginn an eingesetzten Tim Gorschlüter zu den Aktivposten in der Siegermannschaft gehörte.

 

Seit meinem letzten Besuch hat sich zum Leidwesen der eingefleischten Essener Fans im Stadion einiges getan. Im Zuge des Lizenzierungsverfahrens für die Saison 2005/06 erhielt Rot-Weiss vom DFB die Auflage, eine strikte Fantrennung vorzunehmen. Aufgrund dieser Auflagen wurde aus dem alten Block "I" auf der Nordtribüne der Block "G". Zusätzlich wurde zwischen dem neuen Block "G" und dem Block "K" ein Doppelzaun mit Fangnetz installiert. Weiterhin ist der Zugang für Gästefans nur noch vom Sulterkamp möglich. Neben einigen neuen Kassenhäuschen für die Gäste entstand hinter der Nordtribüne auch eine Polizeiwache aus alten Containern.

Zurück